Navigationsweiche Anfang

Navigationsweiche Ende

PROJEKTKOORDINATION

Bergische Universität Wuppertal 

Fakultät für Maschinenbau und Sicherheitstechnik

Fachgebiet Bevölkerungsschutz, Katastrophenhilfe und Objektsicherheit

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Frank Fiedrich
Dr. Tim Lukas
Moritz Quel

Telefon: +49 202 439-5609
Fax: +49 202 439-5601
E-Mail:
mquel@uni-wuppertal.de

 

Polizeiinspektion Wuppertal

Michael Madre
Polizeirat
Leiter der Führungsstelle
Leiter der Polizeiinspektion i.V.

Telefon: +49 202 284-6051
Fax: +49 202 284-6058
E-Mail:
michael.madre@polizei.nrw.de

 

Stadt Wuppertal

Presseamt

Thomas Eiting
Redakteur

Telefon: +49 202 563-5839
Fax: +49 202 563-8066
E-Mail:
Thomas.Eiting@stadt.wuppertal.de

PROJEKTPARTNER

FÖRDERER

METHODEN

Die Herstellung und Gewährleistung von Ordnung und Sicherheit ist ein von Gegensätzen und Konflikten bestimmter Prozess: Was die einen als wünschenswerte Sicherheit ansehen, kann die Sicherheit der anderen gerade einschränken. Im Rahmen des Vorhabens ist es daher notwendig, die je eigenen Aufenthaltsabsichten und Sicherheitsinteressen aller Nutzer des Döppersbergs einzubeziehen.

Auf der Basis eines Methodenmix aus Experteninterviews mit (sicherheits-)relevanten Akteuren (Polizei, soziale Ordnungspartnerschaften, Sozialarbeit, Stadtplanung, Gewerbetreibende, Investoren etc.), Beobachtungen vor Ort, einer stadtweiten Bevölkerungsbefragung sowie einer Analyse der tatsächlichen Sicherheitslage nimmt das Projekt KoSID verschiedene Fragestellungen auf. Diese sollen zu einer abgestimmten Maßnahmenplanung und zu fundierten Sicherheitslösungen für den Neuen Döppersberg führen.

Auf diese Weise sollen nicht nur Sicherheit und Ordnung gewährleistet, sondern auch das subjektive Sicherheitsgefühl aller Nutzer des Neuen Döppersbergs nachhaltig gestärkt werden. Untersucht wird dabei auch das Zusammenspiel zwischen dem Neuen Döppersberg und der Elberfelder Innenstadt mit allen Verknüpfungen und unterschiedlichen Interessen einzelner Nutzergruppen. Auch die Bürger werden im Rahmen von Zukunftswerkstätten und Befragungen am Prozess beteiligt.

ARBEITSPAKETE